Integrated forest management for resilience and sustainability across 25 countries
  • Freiburg City Forest - Germany

  • Steigerwald - Germany

  • Staufen Municipality Forest - Germany

  • Bohemian Forest - Czech Republic

  • Loch Vaa Forest - Scotland

  • Bavarian Forest - Germany

Exemplary Forests – Germany


Beispielswald “Landteil” im Revier Stauffenburg des Niedersächsischen Forstamts Seesen

Organisatorische Zuordnung:

Der 800 ha große Forstort “Landteil” liegt unmittelbar vor dem Westrand des Harzes (51,8°N, 10,15°E). Die Flächen sind im Eigentum der Niedersächsischen Landesforsten und seit dem 01.01.05 dem Niedersächsischen Forstamt Seesen zugeordnet.

Adresse:

Nds. Forstamt SeesenLautenthaler Str. 36, D 38723 Seesen
Tel.+49-(0)5381-78040, Fax -780455
email: poststelle@nfa-seesen.niedersachsen.de
Ansprechpartner FD Henning Geske
Graf v. Hatzfeldt – Wildenburg’sche Forstverwaltung

Geographische Lage und Struktur:

Der Besitz Crottorf/Schönstein liegt im nördlichsten Teil von Rheinland-Pfalz, begrenzt vom Bergischen Land im Westen, dem Sauerland im Norden, dem Rothaargebirge im Osten und dem Westerwald im Süden (50,8° N, 7,7° E).

Die Betriebsfläche umfasst 7.600 ha, davon entfallen 7.050 ha auf Wald. Die verbleibenden 550 ha repräsentieren landwirtschaftliche Flächen, unbewirtschaftete Bachtäler, Versorgungsleitungen, Baulichkeiten und Flächen für andere Geschäftszweige (z. B. Campingplatz, Mobilheimpark).

Adresse:

Hatzfeldt-Wildenburg’sche Verwaltung
Schloß Schönstein, D 57537 Wissen
Tel. +49-(0)2742-9331910, Fax ….931959
email: office@hatzfeldt.de
Ansprechpartner Dr. Franz Straubinger

Beispielsbetrieb Revier Knechtsteden

Geographische Lage:

Breite: 51° 4’24.68″N Länge: 6°45’4.83″E

Adresse:

Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft im Landesbetrieb Wald und Holz NRW
Stadtwald Emmendingen

Geographische Lage und Struktur:

N 48°08? O 7°51; Rhein Valley, Baden Württemberg, Germany

Das Kerngebiet des 595 ha großen Stadtwaldes liegt in der südwestlichen Vorbergzone des Schwarzwaldes

Waldbauliche Entwicklung:

Die naturgemäße Waldwirtschaft wurde 1985 durch den Revierleiter Peter Escher im Stadtwald Emmendingen eingeführt. Die Kahlschläge und Saumschläge wurden eingestellt und durch die einzelstammweise Nutzung ersetzt. Die gleichförmigen Bestände wurden mit Hilfe der Strukturdurchforstung ausdifferenziert. Dadurch kam flächig die Naturverjüngung auf, und ein Zwischenstand konnte sich entwickeln. Inzwischen gibt es Naturverjüngung auf 50 % der Fläche.

Adresse:

Stadt Emmendingen, Landvogtei 10
D 79312 Emmendingen
Tel+49-(0)7641-452325 Fax -452374
e-mail: pressestelle@emmendingen.de
Ansprechpartner RL Stephan Schweiger

Pro Silva